Generationen Beratung


Generationenberatung


nimmt ganz bewusst und frühzeitig mehrere Generationen in den Blick: Eltern, Kinder, Großeltern - oft auch weitere nahe Verwandte. Es geht um Themen wie Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Pflege, Betreuung, Elternunterhalt, Schenken/Vererben, Nachlassregelung. Ziel der Beratung sind rechtsichere Dokumente, klare Regelungen und Absprachen zur eigenen Absicherung für den Fall, dass man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist.


So gewähren z.B. Vorsorgevollmacht oder Betreuungsvollmacht die Sicherheit, dass im Falle eines Falles, Angehörige oder Bevollmächtigte schnell und problemlos im Sinn des Vollmachtgebers handeln können.
In einer Patientenverfügung werden für den Fall, dass man selbst seinen Willen nicht mehr äußern kann, Anweisungen für bestimmte Situationen einer Behandlung gegenüber Ärztinnen und Ärzten festgehalten.

Beim Thema Pflege ist es vielen Menschen ein besonderes Anliegen niemandem zur Last zu fallen. Deshalb ist es wichtig rechtzeitig damit auseinander zu setzen, für ausreichende Mittel für die Zeit der Pflege zu sorgen. Wir bieten Lösungen, die es Ihnen ermöglichen, das Familienerbe zu erhalten, der Familie, dem Lebenspartner, oder den eigenen Kindern keine weiteren finanziellen Belastungen aufzubürden.




Also hauptsächlich was für ältere Menschen?


Ja - und für alle ab 18 Jahren!

Mit 18 Jahren sind Sie volljährig und Volljährige dürfen für andere volljährige Menschen keine rechtsverbindlichen Entscheidungen treffen wenn diese selbst nicht mehr in der Lage sind, persönliche Angelegenheiten selbst zu regeln.
Auch Eltern dürfen nur bis zum 18. Geburtstag ihrer Kinder für sie entscheiden oder ärztliche Auskünfte einholen – selbst wenn ihre Kinder noch zur Schule gehen und zuhause wohnen.

Zur Realität gehört, dass jeder - auch junge Menschen - nach einer Krankheit oder einem Unfall in die Lage kommen können, wichtige Dinge des Lebens nicht mehr selbst bestimmt regeln zu können. In diesem Fall muss ein anderer die persönlichen Angelegenheiten wie medizinische Maßnahmen, Vermögensangelegenheiten oder Handlungen im geschäftlichen Bereich regeln.

Das ist aber nur möglich, wenn jeder ab dem 18. Lebensjahr über eine eigene Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht verfügt.






… auf Aktu­al­ität achten!

Unser Leben verläuft nicht immer wunschgemäß und entlang der Ideallinie.
Manchmal werden aus einem Paar wieder Singles, es entstehen neue Lebenspartnerschaften und es bilden sich Patchwork Familien.
Dadurch entstehen neue Verantwortungsbereiche, ändern sich Zuständigkeiten.

Durch per­sön­liche Leben­sum­stände, der Diagnose einer schweren Krankheit zum Beispiel, Tren­nung, Schei­dung, oder Tod des Lebenspart­ners, nimmt das Leben schnell eine uner­wartet Wen­dung. So können sich im Laufe des Lebens Ansichten, Wertvorstellung, oder auch die Ein­stel­lung zum Leben und Tod immer wieder ändern.
Aus diesem Grund ist es ratsam bestehende Vorsorge-Dokumente, von Zeit zu Zeit, auf ihre Aktualität zu prüfen.





In Ihrer vertrauten Umgebung besprechen wir Punkt für Punkt die erforderlichen Vollmachten und Verfügungen, stellen gemeinsam die dafür notwendigen Informationen zusammen.

Für individuelle Lösungen in Rechts-, und Steuerfragen werden entsprechende Experten hinzugezogen.

Keine Sorge - Sie werden nicht am Ende der Beratung allein und ratlos vor Vordrucken oder Ankreuzlisten sitzen!

Das Konzept

für Infos bitte Maus über das entsprechende Feld bewegen

Notfall
Krankenhaus
Pflegeheim
Todesfall
medizinisch
Patientenverfügung
Betreuungsverfügung
rechtlich
Vorsorgevollmacht
Generalvollmacht
finanziell
Pflegevorsorge
Bestattungsvorsorge
Nachlass
Testament
Vererben und Steuer
Nachfolgeregelung

Mit Hilfe gut durchdachter Details sorgen wir für eine lückenlose Informationskette im Fall der Fälle.

Dann wird, im persönlichen Gespräch, der Bevollmächtigte von uns über die Vorgehensweise im Notfall informiert.

Geschafft! Sie halten unserem ansprechenden Notfall-Ordner mit allen übersichtlich eingeordneten Vorsorge-Dokumentenden in Händen.


Welche Dokumente werden empfohlen?



Für Privatpersonen empfiehlt sich eine Vorsorgevollmacht,
Betreuungsverfügung - separat, oder als Bestandteil der Vorsorgevollmacht- ,
eine Patientenverfügung,
oder eine umfassende General- oder Gesamtvollmacht

Eltern minderjähriger Kinder können über eine Sorgerechtsverfügung die Vormundschaft für den Fall regeln,
dass beide Elternteile komplett ausfallen.

 

Für Selbständige, Freiberufler und Unternehmer ist - neben der Abdeckung des privaten Bereiches –
eine extra Unternehmervollmacht empfehlenswert


Was ist der Unterschied zwischen einer Vollmacht und einer Verfügung?

In Verfügungen legt man fest, welche Vorgehensweise man sich in bestimmten Bereichen des Lebens wünscht, wenn man das selbst nicht mehr entscheiden und bestimmen kann.
Die Patientenverfügung regelt Fragen zur Wiederbelebung und zu lebenserhaltenden Maßnahmen sowie zu Behandlungen und medizinischen
Maßnahmen.
Die Betreuungsverfügung gibt Vorschläge, welche Vertrauensperson im Betreuungsfall über die Art der Versorgung und Unterbringung entscheiden soll.
In der Sorgerechtsverfügung werden die Sorgeberechtigten, sprich Vormunde, für minderjährige Kinder für den Fall bestimmt, wenn die Eltern zeitweise oder dauerhaft  das Sorgerecht nicht ausüben können. Hier können auch Wünsche zu Erziehung, Ausbildung oder Hobbies der Kinder festgehalten werden.
Mit einer Vollmacht berechtigt man eine bestimmte Person dazu für einen selbst  zu handeln, Entscheidungen zu treffen, Interessen zu vertreten, für den Fall dass man selbst dazu nicht in der Lage ist.
Eine Vorsorgevollmacht berechtigt für den privaten Bereich bei Themen wie Vermögen, Gesundheit, Behördenangelegenheiten oder auch Post. Der Bevollmächtigte kontrolliert zudem die Einhaltung der Verfügungen, zum Beispiel der Patientenverfügung, und setzt sie gegebenenfalls auch durch.
Eine Unternehmensvollmacht  berechtigt ergänzend den
Unternehmensbereich, macht eine Weiterführung des Betriebs möglich.

 


Wer kann Entscheidung für mich treffen und in meinem Namen handeln, wenn ich nicht in der Lage dazu bin?

Entgegen der allgemeinen Meinung sind Angehörige – auch Ehepartner – nicht automatisch vertretungsberechtigt.
Viele kennen das von der Post:
Ohne Vollmacht können Sie für Ihre Familienmitglieder keine Pakete aus der Postfiliale abholen.

Eine rechtliche Vertretung ist nur mit einer gültigen Vollmacht möglich. Wenn keine Vorsorgedokumente existieren, wird im Betreuungsfall vom zuständigen Gericht ein Betreuer eingesetzt. Das kann eine fremde Person sein, beispielsweise ein Berufsbetreuer oder ein ehrenamtlicher Betreuer von einem Betreuungsverein. Das kann aber auch ein Angehöriger, zum Beispiel der Ehepartner, sein. Betreuer müssen dafür keine bestimmte Qualifikation nachweisen.
Der eigene Ehepartner ist zwar wünschenswert -  bedeutet aber nicht automatisch, dass das Leben so weiter geht wie bisher! Auch Angehörige sind, ebenso wie fremde Betreuer, dem Gericht gegenüber rechenschaftspflichtig und in Ihrer Entscheidungsfreiheit deutlich eingeschränkt. Auch sie müssen  Anträge stellen, Vermögen trennen und Ausgaben nachweisen.

Aus diesem Grund ist es ratsam, rechtzeitig die eigenen Wünsche bezüglich Betreuung und Behandlungen schriftlich festzulegen und durch eine Vorsorgevollmacht einen Bevollmächtigten einzusetzen.
Diese Vertrauensperson darf Sie rechtswirksam vertreten und kann so dafür sorgen, dass persönliche Wünsche und Vorstellungen  um- oder im Zweifelsfall auch durchgesetzt werden.

 


Ob 08/15 oder durchgängig persönliche Beratung mit Komplettservice muss jeder für sich selbst entscheiden!


Bekanntlich führen "viele Wege nach Rom" ..... so können Sie:


  • sich anhand von handelsüblichen Büchern und Vorlagen selbst in das Thema Vorsorge -Dokumente einarbeiten, im Anschluss dann unterschiedliche Vorlagen, Ankreuzlisten und Formulare kostenfrei aus dem Internet runterladen

  • sich bei einem Betreuungsverein beraten lassen und im Anschluss entsprechende Vordrucke gegen eine Gebühr erwerben

  • sich digital mit Hilfe eines Dienstleistungs-Unternehmens kostenpflichtig Vorsorgedokumente erstellen lassen

  • sich von einem Rechtsanwalt und/oder einem Notar rechtssichere Unterlagen gebührenpflichtig erstellen lassen


  • oder sich eine GenerationenBeratung mit Komplettservice leisten!




Grundlage meiner GenerationenBeratung ist es,
mit Ihnen gemeinsam,
rechtssichere Vorsorge-Dokumente zu erstellen.
Ich verspreche, Sie werden zu keinem Zeitpunkt von mir mit diversen Vordrucken allein gelassen.

…dafür stehe ich mit meinem Namen


Gabriele Jahnke

GenerationenBeraterin IHK
Fachwirtin für Finanzberatung IHK

Sichern Sie sich jetzt Ihre individuelle Beratung
Rufen Sie mich an 0711 9970 6336